Die Seele ist immer gesund. das was auf dieser Erde einer Störung unterliegen kann, das ist der Geist. Zwar kann die Seele leiden und sich quälen, sie bleibt aber insgesamt ungestört und wird in ihrer Gesamtheit nicht beeinträchtigt. Die Einflüsse sind für sie immer nur vorübergehend und schaden letztendlich nicht.

Körper und Geist hingegen können an Krankheit zugrunde gehen, sie können daran zerbrechen oder gar sterben. Aus unilogischer Sicht ist es daher sinnvoll die Kraft der Seele (des SELBST) zu nutzen, um den Körper und den Geist gesund zu halten. In inniger Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele ist Gesunderhaltung viel einfacher als in Spaltung. Wer sich innerlich zerrissen oder unvollständig fühlt, hat schlechtere Voraussetzungen für eine stabile Homöodynamik. Homöodynamik ist eine bewegte Stabilität in einem sich selbst regulierenden System.

In der Dreieinigkeit von Körper, Geist und Seele spielen Selbstregulation, Selbstbewusstsein und Selbstwert eine entscheidende Rolle. Indem die Seele als zentrale Regulationsinstanz diese Entitäten kontrolliert, schafft sie Sicherheit und Stabilität im Gesamtsystem. Dabei wird sie nicht selten von einem überbordenden EGO (z.B. ein Körper oder ein Geist, der/die sich über das Selbst erheben wollen) gestört. Die Kunst der Gesunderhaltung besteht also in der kunstvollen Austarierung der in uns waltenden Kräfte, die sich in der dargestellten Dreieinigkeit symbolisieren lassen.

In unseren Seminaren zeigen wir, wie durch ein erhöhtes Selbstbewusstsein und durch geeignete Selbstwirksamkeit die Immunabwehr gesteigert und stabilisiert  werden kann und wie Krankheitsprozesse leichter durchlaufen und schneller beendet werden können.

Aktuell sind 108 Gäste und keine Mitglieder online