So wird es in den kommenden Jahren darauf ankommen die Entwicklung zu einer europäischen Vielstaatenunion voranzutreiben, damit wir bald von den Vereinigten Staaten von Europa sprechen können. Aber - und das ist entscheidend - am Ende kommt es auf die Vereinigten Terrestrischen Staaten an: Wir brauchen in letzter Instanz eine Weltunion, die Vereinigung der Völker dieser Erde zu einer planetaren Union, die in der Lage ist ihre Differenzen friedlich zu arrangieren und die sich um das Überleben aller bemüht.
Deshalb sind letztlich alle Bemühungen in Richtung Kleinstaaterei und Rückkehr in den expansionistischen Individualstaat sinnlos. Die menschliche Population wird nur überleben, wenn sie die mnestischen Differenzen ausgleichen und die wirtschaftliche Ungleichheit nivellieren kann. Ein Gegeneinander oder ein Ohneeinander bieten keine Zukunftsperspektive.

Die regressiven nationalstaatlichen Tendenzen sind Ausgeburten der Angst und der mentalen Begrenztheit. Wer die Zukunft studiert, wird unschwer erkennen, dass wir uns auf einen großen Plan hinbewegen müssen, auf eine Weltunion, die ihre umweltpolitischen Herausforderungen erkennt und gemeinsam löst, auf eine Vereinigung der Nationen, die ihr Heil im Miteinander und nicht im  kleingeistigen Gegeneinander findet, auf eine planetare Community, die sich der Tatsache bewußt ist, dass sie eines Tages diesen Planeten wird verlassen müssen.

Unsere gemeinsame Aufgabe liegt daher langfristig in der Erhaltung unserer Lebensgrundlagen und in der Weiterentwicklung unseres Mobilitätsradius. Wenn die Sonne uns in einigen Milliarden Jahren verlässt, müssen wir weit fliegen können. Das wird nur möglich sein, wenn wir uns als Einheit erkennen und das Modell "Leben" ins All tradieren können. Wir verkörpern das Leben auf diesem Planeten, denn die Fliegen und Würmer werden ebenso wenig ins All starten wie die Zebras und die Giraffen, auch wenn sie uns nach dem letzten menschengemachten Supergau überleben sollten.

Wir dürfen deshalb unter keinen Umständen scheitern. Wir müssen uns hin zu den Vereinten Terrestrischen Nationen (UTN) entwickeln oder wir verschwinden im NICHTS!

Aktuell sind 88 Gäste und keine Mitglieder online