Die Basissäule entspricht der Würde als einer Art Naturgegebenheit. Sie bedeutet, dass jedes Lebewesen (das wäre eine Art buddhistische Sicht) gleich würdig und wertvoll ist. Damit wäre alles Leben auf der Erde grundsätzlich mit dem Etikett "Würde" behaftet", was soviel bedeutet wie "wertvoll oder "mit Wert behaftet", und gemäß unserem Grundgesetz "unantastbar" (§1 GG der BRD "Die Würde des Menschen ist unantastbar!").

Neben dieser existiert eine Art Alltags- oder Praxissäule, die sich nach dem Maß der Anerkennung und dem Wert richtet, die einem Lebewesen, die Lebendigem im täglichen Umgang beigemessen wird. Hier kommt es meist zu maximalen Verirrungen und zu großer Verwirrung. So "verdient" beispielsweise ein DAX-Aufsichtsratsvorsitzender das 100fache seiner gewöhnlichen Mitarbeiter. Er ist also scheinbar in seiner Leistung das zigfache mehr wert. Entsprechend hoch ist auch sein Ansehen in der Bevölkerung. Hohes Gehalt bedeutet hohes "Ansehen" und hohe "Ehre" - also auch hohe Würde. Hier wirkt ein subjektives Wahrnehmen, das der Basissäule diametral entgegengesetzt sein kann. Personen oder Lebewesen, die den Anschein hoher Würdigkeit erwecken, werden entsprechend hoch kategorisiert.

Das deutet sich auch in Begriffen wie "Hochwürden" an. Geistliche galten als hoch würdig bis zu den Tagen, da offenkundig wurde, dass sie ihnen anbefohlene Kinder sexuell missbrauchten. Die Öffentlichkeit verzeichnete einen Würdenschwund. Der Beruf des "Hochwürdigen" ist in Mitteleuropa nicht mehr so sehr gefragt, seitdem deutlich wurde, dass die Versprechungen der Herren ("Hochwürden" wird männlich vorgestellt ) nicht eintreten.

Würde ist nicht ortsgebunden, aber ebenso wie die Seele, die uns erst unantastbar würdig macht, eine energetische Information, die unserer quantenphysikalischen Wirklichkeit immanent ist. Damit ist sie dem Lebendigen an sich zueigen.

Zusammenfassend lässt sich also sagen: Die einzig brauchbare - im Disput aussagekräftige - Säule ist die Basissäule, die durch die Praxissäule verfälscht wird. Während die Basissäule als "innere unantastbare Würde (als wesentliche Seeleneigenschaft schlechthin)" bezeichnet werden kann, ist die Praxissäule Ausdruck einer "äußeren Würde", die besser mit Ehre oder Ansehen oder Bedeutung eines Lebewesens beschrieben wird.

Leben besitzt somit im unilogischen Sinne eine unantastbare innere Würde, die nicht diskutabel oder veränderbar ist. Im praktischen Alltag haben wir uns jedoch einen äußeren Wertekanon geschaffen, so dass wir uns mit äußeren Gegebenheiten herumschlagen, die uns und anderen diese unantastbare Diktion streitig machen - meist um die eigene Wertigkeit zu steigern.

Oder noch anders ausgedrückt: Es ist wie Herz und Hose! Ohne Herz kein wirkliches Leben. Die Hose verbirgt und erweckt den Anschein. In Wirklichkeit ist sie nur überflüssiges und bequemes Nutzobjekt. Sie bringt gewisse Vorteile, schützt und verschönert.
Geboren und gestorben wird allerdings meist ohne sie.

P.S. Ach ja, und mein Sohn meinte am Ende meiner Ausführungen: "Und du glaubst, dass ich das verstanden habe!?" Jedenfalls lächelte er verschmitzt.

Aktuell sind 130 Gäste und keine Mitglieder online