Wir würden alle Gelder, die über eine Grenze von (europaspezifischen) 500.000 Euro im Jahr hinaus erwirtschaftet werden (und es ist egal von wem), in einen Fonds für das bedingungslose Grundeinkommen fließen lassen, so dass alle Menschen ein Grundeinkommen zwischen 2000 und 5000 Euro im Monat zur Verfügung hätten. Die Zahlen richten sich nach der vorhandenen Wirtschaftskraft. Es ginge nicht mehr um immer mehr Wachstum. Es ginge vielmehr um den Erhalt der natürlichen Ressourcen, Ökostromerzeugung, Renaturierung und forcierte Technisierung zum Nutzen aller. Eine Motorjacht wäre kein Forschungsziel, und ein Haus mit 500 Zimmern kein Projekt. Im Zentrum stände nicht der nackte Profit, sondern die Biophilie. Wir hätten Zeit für unsere Ertüchtigung und für neue Ideen und kreativen Fortschritt. Erziehung und Bildung würden nicht stiefmütterlich hinter den Interessen einiger Unternehmer zurückstehen, sondern im Fokus der Bemühungen für einen hohen Bildungsstandard sorgen. Machtgelüste und Narzismus wären nicht auszurotten und würden coexistieren, aber die Kraft der Interrogation würden sie im Zaum halten. Eine bemühte Verantwortungsethik würde den Alltag umsäumen und die Fragen der Zeit reflektiert und ohne persönliche Egoismen beantworten. Wir würden kämpfen und streiten, töten und immer neue Fehler machen, aber wir würden unsere Verfehlungen kritisch hinterfragen und gemeinschaftliche Wege suchen.

In der Zukunft wären Arbeits- und Sozialämter und Rentenanstalten überflüssig. Roboter arbeiteten für uns und würden die schweren Arbeiten erledigen. Wir wären allerdings gläsern und durch ein zentralisiertes Informationsnetz dem Staat ausgeliefert. Alle Kraft müsste darauf ausgerichtet sein, die Macht in viele sich gegenseitig kontrollierende Hände zu legen. Die aktuellen Social Media werden jedoch den Prozess der Datendiffusion vorantreiben und uns gleichsam zu Sklaven unserer eigenen Mitteilsamkeit machen. Trotzdem darf Big Brother nicht Wirklichkeit werden!

Hier braucht es noch Antworten. Die Medizin wird enorme Fortschritte machen. Ärzte werden den Stab an hyperintelligente Scansysteme abgeben und wir werden die Gesundheits-Vasallen dieser Diagnosiker werden. Unser Ziel muss es deshalb bleiben eine gesundheitsförderliche Lebensweise bereits in Kinderjahren zu etablieren und Krankheit künftig auch mental zu besiegen. Selbststeuernde Transportmedien werden mit Wasserstof/Strom oder neueren intelligenteren Antriebssystemen die Problematik der Luftverschmutzung überwinden. Was am Ende fehlen wird, ist das notwendige gleichzeitige Wachstum des menschlichen Geistes, um mit dem enormen Fortschritt der Zukunft mithalten zu können. Die genetisch/gentechnischen Errungenschaften werden uns in die Lage versetzten, sowohl die eigene Spezies, als auch alle anderen zu manipulieren. Wenn hier keine Verantwortungsethik zum Tragen kommt, werden skrupellose Kleingeister mit verirrtem Geschick das Schicksal der Menschheit besiegeln.

Diskussionen um ein Bleiberecht, um Staatsagehörigkeiten und um die Befindlichkeit von in ihrer Eitelkeit gekränkten Machthabern werden keine Rolle mehr spielen. Ihre Tage sind gezählt. Wir Menschen sind keine Ameisenvolk mit einer letztlich so verletzlichen Königin; wir sind selbstständige Lebewesen, die ihr Schicksal mitbestimmen können - wenn sie daran glauben und es wirklich wollen.

Es gab schon immer Kritiker*innen, die eine Bildungsoffensive für eine bessere Zukunft für unwirksam und unbrauchbar hielten. Auf der anderen Seite ist die Despotie von Massen oder von Einzelnen keine Alternative dar. Wir brauchen aufgeklärte Massen und damit eine maximale Bildungsoffensive, weil die Alternativen noch weniger funktionieren. Im Gegenteil: Ich behaupte, dass Gegner*Innen der Bildungsoffensive deshalb dagegen sind, weil ihnen die Bildung fehlt. Die Krux liegt in der Tatsache, dass erst die Zukunft selbst erweisen wird, wer Recht behalten soll. Auf der anderen Seite gibt es kein wirkliches Argument dagegen Menschen auf freie Art und Weise mit Wissen zu versorgen. In diesem Sinne argumentiere ich hier für genau diesen Weg. Wissen ist Macht und wenn ein Volk Wissen erwirbt, dann kann es sich selbst ermächtigen. Die einen mehr, die anderen weniger. Aber alle hoffentlich so viel, dass sie sich nicht selbst in Frage stellen und vernichten. 

Deshalb ist es bereits jetzt notwendig sich für eine Verantwortungsethik stark zu machen, die die gesamte Menschheit leben lassen möchte. Wer kleingeistig den Rückwärtsgang einlegt, dem wird die Zukunft davonfahren.

Aktuell sind 102 Gäste und keine Mitglieder online