Wesentliche Marker für einen gesunden Schlaf sind:

  • Kindheitserfahrungen (Konditionierungen)
  • innere Einstellungen (aus Konditionierungen und neu Erlerntem)
  • äußere Druckfaktoren (Konventionen, Kultur, Regeln)
  • Gehirnbewusstsein (Zugang zum SELBST, geistige Verfassung)
  • Wahrnehmung körperlicher Bedürfnisse ( Selbstbewusstsein)
  • Trainingszustand (körperlich, geistig, spirituell)

Diese Faktoren beeinflussen Schlafqualität und Schlafdauer. Letztere sollte bei 6 bis 8 Stunden liegen. Tatsächlich gibt es Menschen, die mit nur 4 Stunden (Napoleon) zurecht gekommen sein sollen, während andere die halbe Lebenszeit verschlafen haben sollen (Einstein: bis zu 14 Stunden).

Die Schlafforschung kennt vier sich wiederholende Zyklen, die im 90 Minuten Takt einen guten Schlaf charakterisieren. In der unilogischen Therapie wird auf diese Gegebenheiten abgestellt und integrativ umfassend ein individuelles Konzept erarbeitet, das auch im Hinblick auf die Ernährung und die Umgebungstemperatur wirksam wird. Per Biofeedback wird das Selbstbewusstsein mobilisiert und per Achtsamkeitstraining eine neue Stufe der Selbstwahrnehmung trainiert. Diese progressive Form der Schlaftherapie kann durch naturheilkundliche Mittel (Kneipp/Bewegung/Phytotherapie) unterstützt werden und kommt damit ohne Hardcore-Mittel aus.

In unseren Kursen wird das System des unilogisch gesunden Schlafes automatisch mitgeübt. Ein Grund mehr sich mit dieser neuen Bewusstseinsethik zu beschäftigen.

 

 

 

Aktuell sind 127 Gäste und keine Mitglieder online